Vom Kastenbus zum Fensterbus - mit den Scheiben von BUS-ok hat der T6 ein fettes Upgrade bekommen. Zum kleinen Kurs
Vom Kastenbus zum Fensterbus - mit den Scheiben von BUS-ok hat der T6 ein fettes Upgrade bekommen. Zum kleinen Kurs

Im letzten Teil hatten wir ja die Blechteile ausgesägt, die unserem Umbauprojekt „Vom Kasten zum Camper“ weichen mussten. Inzwischen haben wir die Schnittkanten mit Keder umrandet, Primer aufgetragen, Kleber drauf und die Fenster eingesetzt. Für den, der es auch machen möchte, haben wir hier eine kleine Montagehilfe zum Nachlesen.

Vom Kastenbus zum Fensterbus - mit den Scheiben von BUS-ok hat der T6 ein fettes Upgrade bekommen. Zum kleinen Kurs
Vom Kastenbus zum Fensterbus – mit den Scheiben von BUS-ok hat der T6 ein fettes Upgrade bekommen. Zum kleinen Kurs

„Optisch ein echtes Upgrade – der VW Bus T6 mit unseren Scheiben“

Schön geworden ist unser Projekt bis jetzt, die Scheiben mit ihrer Privacy-Tönung in Schwarz blockieren bis zu 82% des einfallenden Lichts. Wir können sehr gut rausschauen, hineingucken gestaltet sich da schon schwieriger. Aber gut aussehen ist bekanntlich nicht alles, wir stehen auch auf innere Werte. Und da ein Kastenbus hinten nichts hat außer viel Platz, wirkt er im Ladeabteil auch nur leer. Das werden wir ändern: Plan ist, eine von unseren Rusty Lee Schlafbänken einzubauen. Auf diesen Klappbänken kann man während der Fahrt bequem sitzen, abends wird so eine Bank einfach zu einem gemütlichen Bett umgeklappt. Gibt es in kompletter Breite oder in 3/4-Version, damit seitlich noch ein Schrank Platz hat. Steht auf unserer ToDo Liste!

„Innen ist jetzt Platz für eine Rusty Lee Schlaf-Klappsitzbank“

In der Zwischenzeit sind wir aber natürlich nicht faul, es gibt immer was zu tun. Unbedingt wollen wir verhindern, daß bei unserem Superwetter in Deutschland nicht immer deganze Regen vom Dach in die geöffnete Scheibe der Fahrer- oder Beifahrertüre läuft. Durch die fehlende Dachrinne und die schräg zulaufenden Türen muss man ja die Fenster nur einen Spalt öffnen, und schon läuft die ganze Suppe rein. Und tropft auf den breiten Fensterrahmen, der doch eigentlich als Armlehne dient. Und, nicht gut in Verbindung mit Nässe, der die Schalter für die elektrischen Fensterheber beherbergt.

„Sicherheit für Fensterheberschalter – AeroLift Wind- und Regenabweiser müssen her!“

1mm Bohrung für den AeroLift Wind- und Regenabweiser
1mm Bohrung für den AeroLift Wind- und Regenabweiser

Dagegen haben wir etwas, was wir auch schnell einbauen können: Wind- und Regenabweiser von AeroLift. Die können nicht nur vor Wetter schützen, die sind auch noch passgenau, einfach einzubauen und haben eine ABE. Damit auch der freundliche TÜV-Prüfer nicht meckert. Zwei kleine Bohrlöcher und 10min später sind die kleinen Teile mit der großen Wirkung schon eingebaut. Wie einfach das ist, könnt ihr in unserer Anbauhilfe nachsehen.

„Ein Camper braucht größere Räder und eine Höherlegung“

Ich fasse mal zusammen: Fenster sind drin, AeroLift ist eingebaut, Schlafbank ist in Vorbereitung. Fehlt noch ein Detail: Um an die richtig schönen Stellen zum Übernachten in der freien Natur zu kommen, ist etwas mehr Bodenfreiheit nicht von Nachteil. Und da Camper gerne etwas mehr in ihre Busse laden, kann die Reserve nicht schaden. Wir denken mal über ein Höherlegungsfahrwerk nach. Und über höhere Räder. Das Ergebnis unseres Denkprozesses lest ihr in unserem 4. Teil.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here