Kevin schaut unter dem VW Bus T6 nach, bevor er dort die Standheizung installiert
Kevin schaut unter dem VW Bus T6 nach, bevor er dort die Standheizung installiert

Unsere graue Maus, ein VW Bus T6 Baujahr 2019, ehemaliger Kastenwagen, rollt auf seinen grobstolligen Reifen schnurstracks Richtung Campervan. Ihr erinnert euch, gekauft haben wir ihn als Transporter in schickem grau, ohne Fenster, ohne Sitzbank, ohne Luxus,ohne Standheizung. Dafür zu einem fairen Preis.

Mittlerweile haben wir unsere schönen, dunkel getönten Fenster eingebaut. Innen ist unsere Rock&Roll Bank von Rusty Lee, die durch ihre TÜV-geprüfte Bauart eine sichere Lösung für die Mitnahme von Passagieren ist. Dafür sorgen unter anderem die Automatik-Gurte. Und abends kann mit einfachem Handgriff ein großes Bett draus gemacht werden.

Obenrum haben wir das Aurora-Aufstelldach in der superflachen Ausführung von Skyline montiert. Das sorgt für Licht, Luft und deutlich mehr Platz im Wagen. Aaaaaber schattig ist es schon in unserem Neucamper, vor allem jetzt im Dezember. Also muß eine Heizung her.

„Irgendwie müssen wir doch die Hütte schön muckelig machen“

Und zwar eine, die den Innenraum des Bullis schnell aufheizt, die nicht extrem viel kostet und die recht leise ist. Schließlich soll sie im Zweifel auch mal auf einem Campingplatz laufen, ohne alle Nachbarn aufzuwecken.

Eine Gasheizung ist keine Option, erfordert sie doch den Einbau einer Gasanlage, Platz für eine Flasche und eine regelmäßige Prüfung. Abgesehen von den genannten Nachteilen wäre das auch deutlich zu teuer. Also fällt die Wahl auf eine Luftstandheizung. Die sind schön kompakt, relativ einfach einzubauen, und gibt es im Komplettset auch zu einem fairen Preis.

„Eine Luftstandheizung ist die ideale Lösung zu einem fairen Kurs“

Da wir aber unseren Camper möglichst preiswert ausbauen möchten, um noch genug Geld für die Touren zu haben, fallen die üblichen Verdächtigen wie Eberspächer und Webasto leider aus. Da wir in unserem T6 auch keinen Zuheizer verbaut haben, benötigen wir nämlich eine vollständig autarke Heizung. Gibt es in verschiedenen Varianten auf dem Markt, allerdings wollen wir auch keinen China-Nachbau kaufen. Auch wenn der fast nichts kostet, aber wegen eventuell gefälschter E-Zeichen morgens nicht mehr aufzuwachen ist keine Option für uns. Ist auch doof für den nachfolgenden Busbesitzer, immer 300 Duftbäume aufzuhängen.

„Autoterm Air 2D ist unsere Wahl“

Die Autoterm Air 2D De Luxe in der Ural Edition scheint wie für uns gemacht. Ural hört sich nach arschkalt an, dann sollte das Teil auch für unsere Regionen den Bus ausreichend heizen. Und das De Luxe bezieht sich auf das digitale Bedienteil und damit die Möglichkeit, einen zweiten Temperatursensor z. B. in unserem Skyline Aufstelldach anzubringen. Also bequem, einfach und komfortabel. Wir mögen das so.

„Bequem, einfach und komfortabel“

Das noch alle Teile, die für den Einbau benötigt werden im Kit enthalten sind, vereinfacht unsere Entscheidung noch. Nur die spezifischen Bulliteile müssen wir noch besorgen, um die Luftführung schön wie im Original zu haben. Das sind die beiden Luftaustritte in der Verkleidung der B-Säule sowie die Verteiler darunter, also kein Hexenwerk. Wir haben jetzt alles zusammen und legen los.

„Auf die Plätze, Einbau, los“

Zuerst legen wir uns die benötigten Werkzeuge zurecht, der Einbausatz ist ja schon vorkonfiguriert für den VW Bus T5 und T6. Wir benötigen an Werkzeug und Hilfsmitteln:

  • Einnietmuttern M6 (4 Stück reichen aus) samt Schrauben, M6x20 reichen
  • Nietmutternzange
  • Bohrmaschine mit ein paar Bohrern
  • eine kleine Karosseriesäge oder Flex zur Erweiterung des Warmluftdurchbruchs in der B-Säule
  • 60-63mm BiMetall Bohrkrone für die Luftdüse in der Trittstufe, theoretisch auch mit Karosseriesäge machbar
  • Optional für 4-motion-Fahrer: Den Edelstahleinbaukasten für noch mehr Schutz der Heizung. Dieser ist mit unserem Heizungshalter kombinierbar, macht aber trotzdem kein U-Boot aus ihr!
  • Optional: Verlängerungskabel Bedienelement auf 7m. Original kann das Bedienelement nur 1,8m von der Heizung weg, das ist u.U. zu kurz – je nach Innenraumgestaltung.
  • Optional: Zusatztemperatursensor 5m. Kann verwendet werden, um Bedienelement und Temperaturmessstelle räumlich zu trennen, oder beispielsweise für eine zweite Heizzone im Hochdach (nur mit PU-27 realisierbar!).
Alles da? Dann kann es losgehen. Zuerst demontieren wir die rechte Seite der Unterbodenverkleidung. So kommen wir an den Einbauort der Standheizung. Bei einigen Modellen sind die Löcher schon vorhanden, um die Halterung dort anzubringen. Falls nicht, muß halt gebohrt werden. In die 6 Löcher kommen jetzt die M6 Einnietmuttern. Die Standheizung jetzt am Haltekasten aus Edelstahl anbringen, Unterlegscheiben nicht vergessen, und das Gesamtpaket kann unten am Bus angebracht werden. Wir haben vorher den Luftkanal hinten angebracht, das kann aber auch nachher noch erledigt werden.

 

Unterbodenverkleidung rechts wird abgeschraubt.
Unterbodenverkleidung rechts wird abgeschraubt.
Hier rechts hinter dem Vorderrad ist Platz für die Autoterm
Hier rechts hinter dem Vorderrad ist Platz für die Autoterm
Den hinteren Luftkanal haben wir zuerst eingesetzt.
Den hinteren Luftkanal haben wir zuerst eingesetzt.

Die korrekte Position ergibt sich fast von selbst. Wir haben vorher einen Luftkanal hinten eingesetzt, dann passt alles perfekt.

Die korrekte Position ergibt sich fast von selbst. Wir haben vorher einen Luftkanal hinten eingesetzt, dann passt alles perfekt.So, der Kasten sitzt, jetzt montieren wir den Auspuff der Heizung. Soll ja alles schön leise und sauber sein. Den mitgelieferten Edelstahlschalldämpfer können wir einfach am „großen“ Endtopf befestigen, das geht flott und hält. Danach das Abgasrohr kürzen, Isolierung drum und am Schalldämpfer sowie an der Heizung befestigen.

Schalldämpfer angeschraubt
Schalldämpfer angeschraubt
Abgasrohr passend geflext
Abgasrohr passend geflext
Abgasrohr isoliert und an der Heizung montiert
Abgasrohr isoliert und an der Heizung montiert

„Auspuff ist ein Kinderspiel“

 

 

Abgasleitung von der Autoterm verlegt
Abgasleitung von der Autoterm verlegt.

Bis hierhin hat alles prima funktioniert, jetzt kümmern wir uns um die Spritzufuhr. Irgendwie muß der Diesel ja zur Heizung kommen, also bauen wir erstmal die Tankabdeckung ab. Da unser T6 keinen Zuheizer hat, können wir den Diesel nicht einfach mit einem T-Stück dort abzapfen. Vielmehr müssen wir eine Leitung direkt aus dem Tank legen. Ist auch kein Hexenwerk, allerdings sollte der Tank hierfür natürlich leer sein. Nach dem Entfernen der Abdeckung unter dem Tank ist dieser einfach zu entfernen. Dann legen wir das Teil auf den Boden, entfernen den Tankgeber und bohren ein Loch für den Hahn in dessen Nähe.

„Wir holen uns den Treibstoff“

Die untere Abdeckung des Dieseltanks wird entfernt, um den Tank auszubauen.
Die untere Abdeckung des Dieseltanks wird entfernt, um den Tank auszubauen.
Ungefähr an der markierten Stelle muss gebohrt werden, dann dort den Abzweig entfernen. Die Position ist ja bekannt aus Piratenkarten
Ungefähr an der markierten Stelle muss gebohrt werden, dann dort den Abzweig entfernen. Die Position ist ja bekannt aus Piratenkarten
Gut zu sehen: Unsere Leitung zur Autoterm in weiss.
Gut zu sehen: Unsere Leitung zur Autoterm in weiss.
Die Leitung kann gut zum vorderen Ende des Tanks gelegt werden, bevor sie durch den Rahmen zur Standheizung rechts geschoben wird.
Die Leitung kann gut zum vorderen Ende des Tanks gelegt werden, bevor sie durch den Rahmen zur Standheizung rechts geschoben wird.

Den Tank haben wir wieder eingebaut, jetzt wird die Spritpumpe angeschlossen. Diese passt an die Außenseite des Edelstahlkastens, der die Standheizung an seinem Platz hält. Sie kann in Fahrtrichtung vorne gut montiert werden, passt prima mit der Kabellage. Hinten, wie bei uns im Bild, geht aber auch. Wichtig ist, die Pfeile auf der Dieselpumpe zu beachten. Dann muss man hinterher beim Probelauf die Pumpe nicht mehr umdrehen ?

Die Dieselpumpe am Gehäuse mit angeschlossenen Treibstoffleitungen
Die Dieselpumpe am Gehäuse mit angeschlossenen Treibstoffleitungen

„Diesel ist dran, jetzt gehen wir an die Verlegung der Luftkanäle“

Die Reihenfolge kann natürlich nach Lust und Laune geändert werden, aber wir wollen, bevor wir die Standheizung an die Bordelektrik anschließen die Luftführung fertig bauen. Dazu muss die Ansaugung der Frischluft gelegt werden, und natürlich auch die Ausströmer für die Warmluft. Man kann die Ansaugung übrigens fast überall verlegen, wir wollten es aber wie beim Original haben. Und da wird die Luft aus der Trittstufe an der Beifahrerseite geholt. So ist sichergestellt, daß keine Abgase oder zuviel Staub und Dreck in der Ansaugung landen.

„Die Luftansaugung legen wir in die Trittstufe“

Um die Ansaugung in die vordere Trittstufe des VW Bus T6 zu legen, zeichnen wir erst die gewünschte Stelle an, dann sägen wir das Loch aus, um die Düse hier zu montieren.

Bohren der Luftansaugöffnung in der Trittstufe
Bohren der Luftansaugöffnung in der Trittstufe
Das Loch für die Düsenöffnung der Luftansaugung. Oben die Düse kann nun einfach eingesetzt werden. Anschließend wird das mitgelieferte 60er Rohr unter der Trittstufe mit der Heizung verbunden.
Das Loch für die Düsenöffnung der Luftansaugung. Oben die Düse kann nun einfach eingesetzt werden. Anschließend wird das mitgelieferte 60er Rohr unter der Trittstufe mit der Heizung verbunden.
Die Düse in eingebautem Zustand. Das Gitter wird nur aufgesetzt, die Hülse ist mit zwei Schrauben in der Trittstufe befestigt.
Die Düse in eingebautem Zustand. Das Gitter wird nur aufgesetzt, die Hülse ist mit zwei Schrauben in der Trittstufe befestigt.

So, Luftansaugung ist fertig, jetzt kommt der etwas kniffelige Teil: Die Ausstömer für die Warmluft liegen in der Verkleidung der B-Säule. Und der Luftverteiler für Front- und Passagierraum muss in die B-Säule. Dazu kommt die Flex wieder zum Einsatz.

„Einfach ein Loch in die B-Säule flexen. Kein Ding, oder?“

Aber erstmal sehen wir uns den Spaß an. Zum besseren Arbeiten haben wir die Beifahrersitzbank ausgebaut. Die B-Säulenverkleidung unten bauen wir schnell ab, die obere Hälfte kann bleiben, wo sie ist. Mit dem Luftverteiler tasten wir uns an die korrekte Position an, und mit dem Lackstift zeichnen wir die Stelle, an der das Loch entstehen soll.

Spätestens jetzt sollten alle, die sich nicht super mit dem Bus auskennen, den Entschluß fassen, den Einbau von Profis machen zu lassen. Wir zeigen trotzdem, wie wir das gemacht haben, aber ohne das als Einbautipp zu verstehen! Also, nur zum Mitlesen ✌

Schnelle Sache: B-Säulen Verkleidung unten abgebaut
Schnelle Sache: B-Säulen Verkleidung unten abgebaut
Anprobe für den Luftverteiler. Hier sind wir sehr präzise vorgegangen, haben lieber einmal zuviel nachgemessen.
Anprobe für den Luftverteiler. Hier sind wir sehr präzise vorgegangen, haben lieber einmal zuviel nachgemessen.
Ausschnitt angezeichnet, jetzt kommt die Flex zum Zuge.
Ausschnitt angezeichnet, jetzt kommt die Flex zum Zuge.
Etwas Feinarbeit mit der Feile...
Etwas Feinarbeit mit der Feile…
...und Lack auf die Schnittkanten als Korrosionsschutz.
…und Lack auf die Schnittkanten als Korrosionsschutz.
Da lacht der Dirk: Ausschnitt war gut positioniert, der Warmluftverteiler passt sauber an die Öffnung.
Da lacht der Dirk: Ausschnitt war gut positioniert, der Warmluftverteiler passt sauber an die Öffnung.
Dirk hat sich gefreut und anprobiert, Kevin darf den Verteiler am Rahmen festschrauben.
Dirk hat sich gefreut und anprobiert, Kevin darf den Verteiler am Rahmen festschrauben.

Jetzt müssen an der B-Säulenverkleidung noch die später sichtbaren Ausströmer angebracht werden. Diese münden in den Passagierteil und auch in das Fahrerhaus des Bullis. Dazu kommen wir aber später, erst machen wir uns an die Verkabelung. Die Kabel ziehen wir unter dem Beifahrersitz hoch in den Innenraum, das Bedienteil wird an einem freien Schalterplatz in der Mitte des Armaturenbretts fixiert. Die Kabel hierzu ziehen wir einfach unterhalb der Mitte hoch. Ein weiteres Kabel für den Temperaturfühler haben wir in der B-Säule auf Kopfhöhe angebracht, die Antenne für das GSM-Modem (Nicht im Set enthalten) wurde an die A-Säule beim Beifahrer verlegt.

„GSM-MOdem für die Steuerung der Standheizung per Smartphone App. Für uns Luxus pur“

Diese zusammen mit dem Moden sorgt dafür, daß sich die Standheizung über eine App mit dem Smartphone steuern lässt. Das ist Luxus hoch Zwei und uns den Aufpreis wert. Die Verkabelung an der Batterie wurde angebracht, und wir können den ersten Startversuch wagen.

Das Antennenkabel für die Steuerung per Smartphone-App liegt an der A-Säule
Das Antennenkabel für die Steuerung per Smartphone-App liegt an der A-Säule
Das Bedienteil, hier noch mit Displayschutzfolie. Ergonomisch in leichter Schräglage angebracht ;)
Das Bedienteil, hier noch mit Displayschutzfolie. Ergonomisch in leichter Schräglage angebracht 😉
Ausschnitte in der Verkleidung der B-Säule werden angezeichnet und ausgesägt.
Ausschnitte in der Verkleidung der B-Säule werden angezeichnet und ausgesägt.
Mit Erfolg gemessen und gesägt. Sitzt perfekt, sieht aus wie ab Werk.
Mit Erfolg gemessen und gesägt. Sitzt perfekt, sieht aus wie ab Werk.

Aber vorher checken wir nochmal die einzelnen Positionen, nicht, daß wir was vergessen haben:

Standheizung im Edelstahlhalter montiert und unter dem Bus angebracht.

Auspuff montiert, Luftkanäle für Ansaug- und Warmluft montiert

Spritpumpe richtig herum montiert, Dieselleitung angeschlossen.

Verkabelung zu Batterie, Bedienteil, Temperatursensor korrekt angeschlossen.

Startknopf drücken, Display gucken, auf ein Klackern warten. Da nix kommt, bekommt die Pumpe keinen Diesel. Also Spritleitung mit Hilfe einer Spritze befüllen. Zweiter Versuch bringt den Erfolg. Ein leises Summen, es klackert kurz, dann läuft die Heizung.

Wir sind sehr zufrieden, jetzt muß nur noch das Bedienteil eingestellt werden, die App auf das Smartphone installiert werden und die Luftheizung kann superbequem genutzt werden.

Wie das funktioniert, erzähle ich euch später hier. Einfach dranbleiben!

 

Zurück zu Teil 7

Mehr geht immer, hier bekommt der Bus neue 17 Zoll AT Alufelgen

 

 

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here