Das Runde muß in das Eckige: Motoreinbau in den VW Bus T2
Das Runde muß in das Eckige: Motoreinbau in den VW Bus T2

Nach den Vorarbeiten fehlt bei unserem VW Bus T2 Marktwagen nur noch der Motoreinbau, dann kann der Bulli wieder fahren. Also heißt es, Ärmel hochkrempeln und loslegen. Im Motorraum muß nur noch der Schutzschild vom Tank montiert werden, dann können wir losschrauben.

Schutzschild vor den Tank montiert

 

Hier der Tank im Motorraum des VW Bus T2, noch ohne den erforderlichen Schutzschild.
Hier der Tank im Motorraum des VW Bus T2, noch ohne den erforderlichen Schutzschild.
Scheinbar magische Hände im Motorraum des Bullis. Tatsächlich montiert Sebastian den Schutzschild vor dem Tank.
Scheinbar magische Hände im Motorraum des Bullis. Tatsächlich montiert Sebastian den Schutzschild vor dem Tank.

Sieht doch direkt viel aufgeräumter auf, wenn das frisch lackierte Blechteil angebracht ist. Der Rest der Vorbereitungen zum Motoreinbau ist bereits erfolgt, Ausrücklager und Führungshülse sowie eine Kupplung sind am Platz, der 1,6l Motor Typ1 mit 50PS steht auf einem kleinen Hubwagen in Startposition.

Motoreinbau vorbereitet, es kann losgehen.

Sebastian muß jetzt nur noch den Motor auf dem Hubwagen unter den etwas hochgebockten T2 schieben, den Motor etwas hochpumpen und dann mit etwas Geruckel den Klotz an die vorgesehene Stelle bringen. Sollte so einfach sein, wie beschrieben, ein Motoreinbau in den T2 ist ja kein Hexenwerk. Aber, wie so oft, der Teufel steckt im Detail: Die Stehbolzen passen nicht an unser Getriebe. Da Tonis Getriebe eine lange Glocke hat – warum auch immer – passen die Bolzen nicht. Also wieder raus mit dem Typ1 Brocken, Stehbolzen austauschen.

Motoreinbau zweiter Versuch

So, jetzt sollte alles wirklich passen, same Procedure as last time, wie Mr. Winterbottom sagen würde. So ähnlich jedenfalls. Und tatsächlich, alles passt, der Motor hängt drin, sieht auch alles fein aus. Schnell noch den Anlasser eingebaut, und die Heizung verbunden, die Züge befestigt, dann wären wir fertig. Wären, wenn wir bedingt durch die lange Getriebeglocke nicht auch noch einen anderen Anlasser brauchen würden. Wäre ja auch zu schön, wenn alles auf Anhieb so funktioniert, wie es geplant war.

Der Motor steht auf dem Hubwagen, Sebastian daneben. Schönes Mechanikerleben.
Der Motor steht auf dem Hubwagen, Sebastian liegt daneben. Schönes Mechanikerleben.
Der Motoreinbau in den VW Bus ist erledigt. Aber noch ist genug zu tun, bevor die Maschine laufen kann.
Der Motoreinbau in den VW Bus ist erledigt. Aber noch ist genug zu tun, bevor die Maschine laufen kann.

Das Kraftpaket mit satten 50PS ist eingebaut

Wir ziehen noch die Schrauben an der Halterung der Motortraverse fest, dann ziehen wir in langer Fummelarbeit die Motorraumdichtung ein. Das Teil soll den Motorraum gegen Schmutz, Feuchtigkeit und Falschluft abdichten, daher muß diese auch so verlegt sein, daß sie in die Umlaufkante passt und nicht beim Einbau beschädigt wird. Das passt bei uns, da wir die Motorverblechung vorher schon erneuert haben.

Motortraversenbefestigung bei Toni -NEU
Motortraversenbefestigung bei Toni -NEU
Motorraumdichtung korrekt verbaut - wichtig für die Maschine
Motorraumdichtung korrekt verbaut – wichtig für die Maschine
Bleche in und am Motor für die korrekte Luftführung sind dran
Bleche in und am Motor für die korrekte Luftführung sind dran
Heizrohr ist eingebaut und angeschlossen.
Der Warmluftschlauch ist eingebaut und angeschlossen.

Mit dem Endergebnis sind wir sehr zufrieden, zumindest optisch macht das kleine Motörchen auch was her.

Schmuckstück: Der neu aufgebaute 1,6l Typ1 Motor unseres VW Bus T2 Toni
Schmuckstück: Der neu aufgebaute 1,6l Typ1 Motor unseres VW Bus T2 Toni

Ober er auch so laufen wird, und wie es mit dem Zusammenbau der Karosserie unseres kleinen Italieners weitergeht, bald hier im Teil 14.

 

Zurück zum 12. Teil

 

 

 

 

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here